Lebens-Schatzkiste Nr. 35: Liebe ist nicht nur ein Gefühl!

Aktualisiert: 5. Dez. 2020


Die Liebe ist nicht nur ein Gefühl das plötzlich auftaucht wenn ich einen vertrauten Menschen treffe, sondern vielmehr eine Haltung die ich bewusst einnehme in Bezug auf meine Umwelt und wie ich die Welt als Ganzes wahrnehme. Die Liebe ist eine Aktivität oder Tätigkeit und kein passiver Affekt. Sie kann entwickelt werden, vergleichbar mit einem Beruf den ich erlerne. Ich kann am Ende eines abgelaufenen Jahres mir die Frage stellen und darüber meditieren – in welchen Bereichen bin ich liebevoller geworden (zu mir selbst, zu den Mitmenschen, zur Umwelt, etc.)? Um die Liebe vom Verstand her zu „be-greifen“, kann sie in 4 Grundelemente eingeteilt werden:

  1. Fürsorge – die Liebe ist die tätige Fürsorge für das Leben. Dh ich unterstützte im Rahmen meiner Möglichkeiten alles was dem Leben dient.

  2. Verantwortungsgefühl – ich trage die Verantwortung für alles was ich mache oder auch unterlasse.

  3. Die Achtung vor dem anderen – die Achtung hat nichts mit Furcht und nichts mit Ehrfurcht zu tun. Achtung bezieht sich darauf, dass man ein echtes Interesse daran hat, dass der andere wachsen und sich entfalten kann.

  4. Erkenntnis – ist die Fähigkeit jemanden so zu sehen (erkennen), wie er ist und nicht wie er sein soll. Es gilt die Einzigartigkeit des Menschen zu entdecken. Wenn ich bei einem Menschen nur die Äußerlichkeiten sehe, nehme ich nur die Unterschiede wahr. Durch den tieferen Blick der Liebe kann ich auch das Verbindende sehen. Voraussetzung ist, dass man sich selbst annehmen kann wie man ist.

Herz-lichst Hermann

www.lebensmentor.com

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Es gibt manches Mal Zeiten in denen unaufhörlich Fragen im Kopf auftauchen: Wie lebt es sich, wenn man anders ist? Welchen Sinn hat es, sich ein Leben lang mit Fragen zu quälen? Lebt es sich besser mi

Wenn wir von Verdauung sprechen, lesen oder hören, denken wir zuerst an unseren Körper. Unser Körper verarbeitet die Nahrung von ganz alleine ohne unser bewusstes Zutun. Wie hinreichend erforscht und