top of page

Lebensschatzkiste 71 - keine Liebe ohne Schmerz

Aktualisiert: 18. Nov. 2023


Nagel im Holz

Seelischer Schmerz wird oft durch eine Verletzung ausgelöst, besonders bei Menschen, die einem emotional nahe sind.


Es gibt viele Arten der Verletzungen wie die Vorwürfe eines Partners z.B. du bist nie zu Hause am Abend (in diesem Fall steckt eine Sehnsucht hinter dem Vorwurf), Schuldzuweisungen (ist in keinem Fall gerecht – besser vor der eigenen Tür zu kehren), Abwertung eines Menschen, Verurteilungen etc.


Eine besondere Art der Verletzung, die tiefe Spuren in der Seele hinterlässt ist, wenn Aggressionen mit im Spiel sind. Menschen mit Aggressionen neigen zu unkontrollierten Handlungen und Gefühlsausbrüchen, wie es sich in folgender Geschichte im Beispiel einer Familie zeigt:

Ein junger Mann konnte mit seinen Aggressionen nicht umgehen. Wenn seine Wut unkontrolliert aus ihm herausbrach, beschimpfte er wütend seine Frau und seine Kinder. Seine Ehe und seine Familie litten schon sehr stark unter diesen Gefühlsausbrüchen. Eines Tages kam sein bester Freund vorbei und gab ihm folgenden Auftrag: „Jedes Mal, wenn du die Aggression spürst, geh zum Holzstock und schlage lange Nägel ins Holz. Einem nach dem anderen, bis die Aggression weg ist. Der junge Mann tat wie ihm empfohlen und schlug Nägel in den Holzstock. Nach 20 Nägeln atmete er tief durch und seine Wut war weg.


Als sein Freund das nächste Mal ihn wieder besuchte, erzählte er ihm stolz, dass er seine Aggression besser im Griff hatte und fragte dann: „Aber was soll ich jetzt machen“? "Nächstes Mal, wenn du die Wut wieder aufsteigen spürst, gehst du zum Holzstock und ziehst die Nägel wieder heraus, solange bis die Wut weg ist!“ Nachdem der junge Mann die Nägel wieder herausgezogen hatte, ging sein Freund mit ihm zum Holzstock. Sein Freund erläuterte ihm nun die Übung: „Schau genau hin auf den Holzstock. Für jeden Nagel ist ein Loch zurückgeblieben.“ Der junge Mann begriff, was er mit seiner Aggression angerichtet hat und fing an zu weinen.


Wir verletzen oft nahestehende Menschen mit ungefragten bzw. übergriffigen Ratschlägen, Abweisungen oder wenn Konflikte totgeschwiegen werden. Setze dich kurz hin, wenn du magst, schließe deine Augen und lass Gedanken bzw. Bilder auftauchen mit dem Satz: Wann habe ich bewusst oder unbewusst einen mir „wichtigen“ Menschen mit Gesten, Worten oder Nichtbeachtung verletzt? Wir müssen uns im Leben bewusst sein, dass Verletzungen, die wir anderen zufügen Spuren hinterlassen. Wichtig ist, dass ich den Schmerz, den ich anderen zugefügt habe, selbst spüre. Erst wenn ich den Schmerz, den ich ausgelöst habe selber fühle, kann ich glaubhaft sagen: Es tut mir leid. Erst dann wird eine Entschuldigung glaubwürdig.


Überall wo Verletzungen passieren, ist die Liebe im Spiel. Wenn ich mich auf einen Menschen emotional einlasse und Liebe entwickle, bin ich offen, mache ich mich verletzlich und dies kann in einem Konflikt einen seelischen Schmerz verursachen. Daher gibt es keinen Schmerz ohne Liebe und es gibt auch keine Liebe ohne Schmerz. Die beiden hängen unmittelbar zusammen. Liebe und Verletzungen gehören zum Leben wie Tag und Nacht. Versöhnung ist das Bindeglied, die Brücke zwischen Liebe und Schmerz, durch die der Schmerz heilen kann.


Eigene Gedanken & Auszüge aus dem Buch: Die Kunst der Versöhnung. (A. Höglinger)




Meditationsabende (for all):

Donnerstag, 30.11.2023 von 19:00 bis 20:30


Mitzunehmen: Bequeme Kleidung – ggf. eine Matte: Hocker & Decken sind vorhanden

Unkostenbeitrag: € 15,00 (Raummiete,...)

Maximal: 8 - 10 Teilnehmer

Anmeldung erbeten unter: hermann.wiesinger@aon.at oder für nähere Informationen auch telefonisch unter 0676/6677302.


Männer- und Meditationsabende (only men):


Dienstag 21.11.2023 von 18:00 bis 20:00


Wo: Pfarrheim Guter Hirte, Am Steinbühel 31, 4030 Linz

50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Was bringt mich ins Gleichgewicht?

Ein spiritueller Weg oder deren Ein-Übung sollen uns im Leben helfen, immer wieder ins innere Gleichgewicht zu kommen. Der Buddhismus lehrt seit vielen hunderten Jahren die Reise zu uns selbst in unse

Lebenschatzkiste 59: Platz für Neues!

Eines Tages kam eine Schülerin zum Meister. Sie hatte schon so viel von dem weisen Mann gehört, dass sie unbedingt bei ihm studieren wollte. Sie hatte alle Angelegenheiten geregelt, ihr Bündel geschn

Commenti


bottom of page